Tierservice Waldek, Vorwerkberg 1, 01936 Königsbrück

Allgemeine Geschäftsbedingungen Tierpension, Hundeschule und Hundeinternat

Die nachfolgenden Bedingungen gelten für alle Verträge im Bereich Tierpension, Hundeschule und Hundeinternat der Firma Tierservice Jana Waldek (Tierservice) vorbehaltlich abweichender bzw. ergänzender Vereinbarungen.

Allgemeines

Angenommen werden nur geimpfte, entwurmte und mit Flohschutzmittel behandelte Tiere. Entsprechende Nachweise müssen von einem Tierarzt bestätigt sein. Für die Wirksamkeit des verabreichten Impfstoffes, Flohschutzmittel und sonstige Medikamente haftet der Auftraggeber. Sollten Flöhe am Tier des Auftraggebers und dadurch auch in unserer Anlage auftreten, trägt der Auftraggeber sämtliche Kosten der Flohbeseitigung. Der Auftraggeber trägt ebenfalls sämtliche Kosten, wenn durch sein Tier verursachte Krankheiten auftreten.

Gesundheitliche Einschränkungen und/oder Verhaltensanomalien sind vom Auftraggeber (Kunde) mitzuteilen und im Vertrag zu vermerken. Sollten während des Aufenthaltes tierärztliche Behandlungsmaßnahmen notwendig werden, wird der Auftraggeber, soweit möglich, in Kenntnis gesetzt. Zu diesem Zweck beauftragt und bevollmächtigt der Auftraggeber den Tierservice bereits jetzt, auf Kosten des Auftraggebers nach Auffassung des Tierservices notwendige tierärztliche Behandlungsmaßnahmen einzuleiten. Sämtliche in diesem Zusammenhang entstehende Kosten trägt der Auftraggeber. Gleiches gilt, wenn während des Aufenthaltes der Zeitraum von drei Monaten seit der letzten Entwurmung, sowie der Zeitraum von zwölf Monaten seit der letzten Impfung abgelaufen ist, sowie sich herausstellt, dass kein aktueller oder unzureichender Flohschutz besteht.

Sollte ein Tier während des Aufenthaltes bei uns Medikamente benötigen, sind diese vom Auftraggeber in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen und die Anwendungsweise schriftlich zu erläutern. Für deren Wirksamkeit/Unwirksamkeit oder eventuell falsch übermittelte Informationen haftet der Auftraggeber.

Eine Haltung mit anderen Tieren ist möglich, es sei denn der Auftraggeber lehnt dies ausdrücklich und schriftlich ab. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es bei Tieren in Gemeinschaftshaltung zu Reibereien mit Verletzungen kommen kann. Dieses Risiko trägt der Auftraggeber, wir übernehmen keine Haftung.

Sonderbehandlungen wie z.B. das Verabreichen von Medikamenten und/oder eine besondere Fütterung, Fellpflegemaßnahmen etc. bedürfen der Schriftform im Vertrag und werden entsprechend der Preisliste gesondert in Rechnung gestellt.

Für Ausbildungserfolge übernehmen wir keinerlei Garantien. "Erfolgsgarantie" heißt, dass der Auftraggeber bis 8 Wochen nach Rückgabe des Tieres bei Bedarf kostenfrei Nachhilfestunden nehmen kann, wenn das Tier in Erziehungsurlaub (stationäre Erziehung/Ausbildung während des Pensionsaufenthaltes) war und der Auftraggeber daheim mit dem Tier weiter trainiert hat. Einzelne Ausbildungsinhalte können auch nach Vertragsabschluss vom Tierservice abgelehnt werden, wenn diese dem Tierschutzgesetz widersprechen oder für das Tier als ungeeignet erscheinen. Dies bedeutet allerdings keine Stornierung/Kürzung des Vertrages.

Für verabreichte oder verkaufte Futtermittel sowie Zubehör übernehmen wir keinerlei Gewährleistungen über den gesetzlichen Rahmen hinaus.

Zur Identifikation des Auftraggebers kann der gültige Personalausweis zur Einsichtnahme verlangt werden.

Sollte der Auftraggeber bis zur Abholung des Tieres die Pensionskosten nicht vollständig beglichen haben, ist der Auftraggeber berechtigt das Tier bis zur Zahlung einzubehalten. Nimmt der Auftraggeber das Tier (aus diesem oder einem anderen Grund) nicht am vereinbarten Tag zurück, schuldet er dem Tierservice für jeden weiteren Tag die im Vertrag vereinbarten Pensionskosten. Der Tierservice ist berechtigt, weiteren Schadenersatz geltend zu machen. Einer stillschweigenden Verlängerung des Pensionsvertrages wird schon jetzt widersprochen. Holt der Auftraggeber das Tier nach Beendigung des Pensionsvertrages trotz zweimaliger schriftlicher Aufforderung nicht beim Tierservice ab (eventuell gegen Ausgleich noch ausstehender Forderungen), darf das Tier vom Tierservice in ein Tierheim sofort übergeben oder vom Tierservice selbst im Namen und im Auftrag des Auftraggebers an Dritte übereignet werden. Die Höhe eines möglichen Verkaufspreises wird vom Tierservice festgelegt und richtet sich u.a. nach Rasse und Alter, ein Verschenken ist ebenso möglich. Ein eventueller Verkaufserlös wird mit der Schuld verrechnet. Gebühren, die ein Tierheim verlangt, sind vom Auftraggeber zu tragen, ebenso sonstige entstehende Kosten.

Haftung

Eine Haftung des Tierservices für Schäden wird ausgeschlossen, §834 BGB. Dies gilt nicht für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Tierservices oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Tierservices beruhen. Wir weisen auch ausdrücklich darauf hin, dass für etwaige Erkrankungen, Ableben, Entlaufen des Tieres oder Beschädigung Dritter vom Tierservice KEINE Haftung übernommen wird. Der Auftraggeber haftet für alle von dem übernommenen Tier ausgehende Gefahren und daraus unmittelbaren und mittelbaren Schäden.

Sollten bei Rückgabe eventuelle Bedenken bestehen, sind diese zu äußern und sofort schriftlich festzuhalten! Spätere Reklamationen können nicht anerkannt werden, es entfallen sämtliche Rechtsansprüche.

Preise und Zahlungsweise

Es gelten die jeweils in den Verträgen ausgewiesenen Preise. Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist in den Preisen enthalten. Rabatte oder Sonderpreise werden nur nach Vereinbarung gewährt. Ein Anspruch besteht darauf nicht und sie können jederzeit vom Tierservice wieder aufgehoben werden.

Gutscheine werden grundsätzlich nicht ausgezahlt und sind nicht verlängerungsfähig oder übertragungsfähig.

Sollte der Auftraggeber in Zahlungsverzug geraten, so behält sich der Tierservice vor, dem Auftraggeber Mahngebühren in Rechnung zu stellen und Zinsen zu verlangen.

Vereinbarte Unterrichtsstunden im Einzelunterricht sind im voraus zu zahlen.

Rechnungsbeträge für Pensionsaufenthalte können bis zu 50% am Tag der Reservierung als Vorauszahlung verlangt werden. Reservierungen ohne Anzahlung zählen nicht als verbindlich. Der Restbetrag ist bei Abgabe des Tieres in die Pension fällig. Wird ein Tier ohne vorherige Reservierung abgegeben, ist der Rechnungsbetrag sofort mit Abgabe des Tieres fällig.

Bei Ausbildung im Erziehungsurlaub nehmen wir eine Anzahlung von ca. 25% bei Reservierung und weitere 25% bei Abgabe des Tieres. Der Restbetrag ist spätestens mit Abholung des Tieres zu zahlen. Kann der Auftraggeber den Restbetrag bei vereinbartem Vertragsende nicht bezahlen, verbleibt das Tier zunächst beim Tierservice. Der Auftraggeber schuldet dem Tierservice für jeden weiteren Tag die laut Preisliste ausgewiesenen Pensionskosten. Der Tierservice ist berechtigt, weiteren Schadenersatz geltend zu machen. Einer stillschweigenden Verlängerung des Vertrages wird schon jetzt widersprochen. Ebenso verfällt die Erfolgsgarantie. Zahlt der Auftraggeber trotz zweimaliger schriftlicher Aufforderung nicht, darf das Tier im Namen und im Auftrag des Auftraggebers vom Tierservice an Dritte veräußert werden. Der Auftraggeber erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden. Die Höhe eines möglichen Verkaufspreises wird vom Tierservice festgelegt und richtet sich u.a. nach Rasse und Alter, ein Verschenken ist ebenso möglich. Ein eventueller Verkaufserlös wird mit der Schuld des Auftraggebers verrechnet. Die Restschuld bleibt weiterhin sofort fällig.

Futtermittel, Zubehör u.ä. bzw. Leistungen aus dem Hundesalon sind bei Übergabe bzw. bei Ausführung zu bezahlen.

Zahlungen erfolgen grundsätzlich in Bar, in Ausnahmefällen auch per Überweisung. Schecks nehmen wir nicht an.

Vertragsbeginn/Kündigung/Stornierungen

Ein Vertrag tritt Reservierung/Buchung oder Vereinbarung von Unterrichtstermin(en) oder bei Vertragsunterzeichnung oder mit einer Anzahlung in Kraft. Die Verträge gelten grundsätzlich für die Zeit, für welche sie geschlossen sind. Stillschweigende Vertragsverlängerungen werden ausgeschlossen. Ist ein Vertrag auf unbestimmte Zeit geschlossen, kann er mit einer Frist von 14 Tagen zum Monatsende schriftlich gekündigt werden.

Sollte es dem Tierservice bei Stornierungen nicht möglich sein, den reservierten Platz mit einem anderen Tier zu belegen, kann der Tierservice eine Stornogebühr in Höhe von 50% des Rechnungsbetrages erheben (jedoch mindestens 50 Euro), bei Stornierung bis 3 Tage zuvor 100% (§ 552 BGB). Bis 21 Tage vor Vertragsbeginn ist eine Stornierung kostenlos möglich.

Erbringt der Auftraggeber am Tag der Abgabe nicht alle Nachweise (Impfung, Wurmkur/Floh-Zeckenschutz) oder es stellt sich heraus, dass das Tier bei Abgabe krank oder verhaltensauffällig ist, können wir das Tier nicht annehmen und es ist für den gesamten gebuchten Aufenthaltszeitraum zu zahlen (100%).

Der Auftraggeber kann sein bereits in Betreuung oder in Erziehung gegebenes Tier vor Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit abholen, jedoch ist für die voll vereinbarte Vertragslaufzeit zu zahlen (unabhängig vom Grund der vorzeitigen Abholung). Beim Erziehungsurlaub erlischt bei Abholung vor vereinbarter Vertragslaufzeit auch die Erfolgsgarantie. Sollte die Betreuung Ihres Tieres aufgrund einer Erkrankung oder Aufgrund seines Verhaltens vorzeitig abgebrochen werden müssen, ist trotzdem für die voll vereinbarte Betreuungszeit zu zahlen. Sollten wir aus wichtigem Grund stornieren müssen, berechtigt Sie dies nicht zum Schadenersatz.

Unterrichtsstunden sind mindestens 4 Tage vor Unterrichtsbeginn zu stornieren. Kommt der Auftraggeber nicht zum vereinbarten Unterrichtstermin oder sagt diesen nicht mindestens 4 Tage zuvor ab, ist die Unterrichtsstunde als genommen zu zahlen. Sollten wir aus wichtigem Grund stornieren müssen, berechtigt Sie dies nicht zum Schadenersatz. Wurden innerhalb von 3 Monaten nach dem zuletzt vereinbarten Termin keine weiteren Unterrichtstermine mehr vereinbart, gilt der Vertrag als beendet. Möchte der Auftraggeber später die Hundeschule fortführen, ist ein neuer Vertrag zu schließen.

Schriftform

Sämtliche Vereinbarungen sollen schriftlich erfolgen. Eine abweichende Vereinbarung muss schriftlich bestätigt sein.

Änderungen

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Preise werden Vertragsbestandteil, wenn diese dem Kunden schriftlich mitgeteilt werden und der Kunde nicht innerhalb von 14 Tagen widerspricht. Darüber ist der Kunde bei jeder Änderung schriftlich zu belehren.

Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame Klausel ist durch eine der gewollten Regelung entsprechende wirksame Klausel zu ersetzen.

Für sämtliche Verträge gilt Deutsches Recht. Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten gilt, soweit zulässig, der Gerichtsstand am Sitz des Tierservices als vereinbart.

AGB´s zum Online-Buchverkauf finden Sie hier ➟